Hotel_AdobeStock_234636298_1920x600px

Conny sorgt für glückliche Gäste in Gastronomie und Hotellerie

Kaum eine Branche hat so sehr unter den Lockdowns gelitten wie die Gastronomie und Hotellerie. Und das, obwohl viele Unternehmen viel Zeit und Geld in die Erstellung und Umsetzung von Hygienekonzepten investiert haben. Umso mehr freuen sich Bars, Cafés, Gaststätten, Restaurants, Hotels und Pensionen, dass sie bei entsprechenden Inzidenzwerten wieder für ein breiteres Publikum öffnen dürfen.

Auch wenn die Gastronomen und Hoteliers wieder Gäste und Besucher empfangen dürfen, werden Hygienekonzepte auch künftig eine große Rolle spielen. So wurden bereits in vielen Häusern Einbahnstraßen-Systeme installiert, um Mindestabstände zu gewährleisten. Offene Büffets wurden durch Tisch-Bedienung ersetzt, Desinfektionsspender im Eingangsbereich und in Gemeinschaftsräumen aufgestellt. Die Gästezimmer werden vom Personal sehr aufwendig desinfiziert. Und natürlich ist das Tragen von Alltagsmasken in Hotels für Personal und Besucher Pflicht.

Ein wichtiger Baustein in den Hygienekonzepten von Gastronomie und Hotellerie kann „Conny, die CO2 Ampel, die atmet“ sein. Der in dem smarten Gerät eingebaute Sensor misst stetig und präzise den aktuellen CO2-Gehalt der Raumluft, der ein wissenschaftlich anerkannter Indikator für die Aerosol-Belastung ist. Anhand der vom Umweltbundesamt vorgegebenen Grenzwerte interpretiert die Ampel die Werte. Gute Luft mit einem CO2-Anteil von unter 1.000 parts per Million (ppm) wird grün dargestellt. Ist der Messwert erhöht und Aufmerksamkeit gefragt, leuchtet die Ampel gelb. Wenn es Zeit ist, den Raum zu lüften oder zu verlassen, so wird dies durch rotes Licht signalisiert.

Das Besondere an Conny ist, dass sich die Schwellwerte auch herabsetzen lassen, ein Lüftungshinweis erfolgt dann beispielsweise schon bei 850 ppm. Damit lässt sich das Infektionsrisiko der Menschen im Raum verringern. Die gesetzlich vorgegebenen Schwellwerte aus der Arbeitsstättenverordnung stammen nämlich noch aus der Zeit vor Corona, in manchen europäischen Nachbarländern wie den Niederlanden sind sie mittlerweile schon nach unten gesetzt worden.

Die Ampel ist Cloud- und WLAN-kompatibel und lässt sich einfach installieren. Per App können die CO2-Werte jederzeit abgerufen werden. Zugleich werden sie im Hintergrund dokumentiert – und können im Falle von Kontrollen belegen, dass zu keiner Zeit eine gefährliche CO2-Konzentration vorlag. Zudem ist das System wartungsarm und muss nicht ständig neu kalibriert werden.

 

Ampelsystem vermittelt Sicherheit

Conny ermöglicht durch ihre permanenten Messungen – anders als starre Lüftungsregeln – ein sehr zielgerichtetes und effektives Lüften. Räume kühlen nicht aus, Gäste müssen nicht frieren und genießen trotzdem besten Infektionsschutz. Auch Kopfschmerzen und Konzentrationsverlust als mögliche Nebenwirkung einer schlechten Luftqualität werden so verhindert. Die CO2 Ampel erleichtert zudem dem Personal die Arbeit und erübrigt die hin und wieder aufkommenden Fragen, ob es denn jetzt wirklich nötig sei, zu lüften.

Hinzu kommt, und das ist in den unsicheren Zeiten der Corona-Pandemie ein extrem wichtiger Punkt: Der Infektionsschutz ist für die Kunden und Gäste durch das Ampelsystem klar sichtbar. Die Besucher können sich sicher und wohlfühlen und den lange ersehnten Restaurant- oder Hotelbesuch unbeschwert genießen. Davon wiederum profitieren die Gastronomen und Hoteliers – denn glückliche Gäste, die sich wohlfühlen, kommen wieder und empfehlen eine Lokalität.

Scroll to Top